Warum fesseln uns (fiktive) Welten in Serien?
© Peter Bernik @ shutterstock.com

Warum fesseln uns (fiktive) Welten in Serien?

Was genau erwarten wir von unserem Fernsehprogramm? Möchten wir nach einem langen, anstrengenden Tag dem Alltag entfliehen? Oder einfach nur in eine andere Welt eintauchen?

Freie Produktionen geben uns die Möglichkeit, ganz individuell auf unsere gewünschten Sehnsüchte und Parallelwelten einzugehen. Wir verschmelzen regelrecht in die einzelnen Formate, fühlen, lieben und fiebern mit den Darstellern mit. So wurde beispielsweise bei How I Met Your Mother mit Ted Mosby nach seiner zukünftigen Frau gesucht und wir haben erlebt, wie sechs New Yorker ihr Glück in Friends finden.

Doch welches andere, dringende Bedürfnis existiert, das Zuschauer an Serien wie Game of Thrones, Breaking Bad oder Being Human bindet? 

Die Welt, die in diesen Serien entstanden ist, ist weder eine heile noch freundliche oder realistische Welt. Die Grundkonstruktionen sind gewagt, aber wenn man sich als Zuschauer darauf einlässt, entsteht in der Fremdheit vielleicht doch ein Moment, in dem jeder Einzelne sich wiederfindet.

Games oh Thrones

Worum geht es?

Die Handlung ist in einer fiktiven Welt angesiedelt und spielt auf den Kontinenten Westeros (den Sieben Königreichen sowie im Gebiet der „Mauer“ und jenseits davon im Norden) und Essos. In dieser Welt ist die Länge der Sommer und Winter unvorhersehbar und variabel; eine Jahreszeit kann Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. Der Handlungsort auf dem Kontinent Westeros in den Sieben Königreichen ähnelt dabei stark dem mittelalterlichen Europa. Die Geschichte spielt am Ende eines langen Sommers und wird in drei Handlungssträngen weitgehend parallel erzählt. In den Sieben Königreichen bauen sich zwischen den mächtigsten Adelshäusern des Reiches Spannungen auf, die schließlich zum offenen Thronkampf führen. Gleichzeitig droht der Wintereinbruch und es zeichnet sich eine Gefahr durch eine fremde Rasse im hohen Norden von Westeros ab. Der dritte Handlungsstrang spielt auf dem Kontinent Essos, wo Daenerys Targaryen, Mitglied der vor Jahren abgesetzten Königsfamilie, bestrebt ist, wieder an die Macht zu gelangen. Die komplexe Handlung umfasst zahlreiche Figuren und thematisiert unter anderem Politik und Machtkämpfe, Gesellschaftsverhältnisse und Religion. (Quelle: Wikipedia)

Game of Thrones versucht in seiner verrückten Welt und seinen außergewöhnlichen Charakteren zu ergründen, wie die verschiedenen Herrschaftsansprüche und ihre Legitimationsversuche ein ganzes Land zerreißen können. Wäre Westeros eine Demokratie, wer würde wohl die nächsten Wahlen gewinnen?

Breaking Bad

Worum geht es?

Nachdem er von seiner lebensbedrohlichen Krankheit erfahren hat, begleitet Walter White seinen Schwager Hank, der bei der DEA arbeitet, zu einem Einsatz, bei dem ein Methamphetamin-Labor ausgehoben wird. Dabei entdeckt er seinen ehemaligen Schüler Jesse Pinkman, als der gerade vom Tatort flieht. Walter sucht Jesse später auf und zwingt ihn dazu, sein Partner bei der Produktion von Methamphetamin zu werden. Jesse soll vor allem die von Walter produzierte erstklassige Droge verkaufen. Mit dem Erlös will Walter die von seiner Krankenkasse nicht finanzierte, enorm teure Behandlung bezahlen und eine Rücklage für die Familie bilden, falls er trotz Behandlung nicht überleben sollte. Jesse ist beeindruckt von der Qualität des Produkts und vermittelt später durch einen Freund den Kontakt zum lokalen Drogenboss Tuco Salamanca, der die beiden durch sein psychotisches Verhalten vor Probleme stellt. (Quelle: Wikipedia)

Breaking Bad stellt die Frage, wie jemand, wenn er mit der eigenen Sterblichkeit konfrontiert wird, agiert. Außerdem welche Prioritäten er setzt, wenn es darum geht, sein moralisches oder finanzielles Erbe zu sichern.

Being Human

Worum geht es?

Die beiden Freunde Aidan und Josh haben ein Geheimnis: Aidan ist ein Vampir und Josh ein Werwolf. Um normaler zu erscheinen, beschließen sie, zusammen in eine WG zu ziehen, doch ihr Haus ist bereits von einem Geist namens Sally besetzt. So unterstützen sich die drei übernatürlichen Wesen gegenseitig dabei, ein menschliches Leben zu führen, auch wenn ihre Freundschaft dabei immer wieder auf die Probe gestellt wird. (Quelle: Wikipedia)

Being Human nutzt übernatürliche Wesen, um uns zu zeigen, wie unüberwindbar soziale Einsamkeit oder Inkompatibilität manchmal scheinen können. Dass es nun ein krankhaft schüchterner Werwolf, ein vereinsamter Geist mit Vertrauensproblemen und ein Vampir mit Angst vor festen Bindungen sind, ist erst einmal nebensächlich.

Interessant ist auch das Experiment des Senders ABC Family

Die Serie Switched at Birth beschäftigt sich mit verschiedenen aufeinanderprallenden Kulturen und den Barrieren, die nicht immer durch das Fehlen einer gemeinsamen Sprache entstehen, sondern durch den fehlenden Willen einander zu verstehen. Sie handelt von zwei weiblichen Teenagern, die erfahren, dass sie bei der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden sind. Während die eine bei wohlhabenden Eltern aufwuchs, lebte die andere bei einer liebevollen, aber oft überforderten, alleinerziehenden Mutter in einem der ärmeren Viertel der Stadt. Da vier der regulären Cast-Mitglieder taub sind und in Gebärdensprache kommunizieren, sind die Folgen zum Teil mit Untertitel. Natürlich verlangt das dem Zuschauer ein wenig mehr Aufmerksamkeit ab, bringt aber auch Chancen und viele Energien mit sich.

Die Beispiele verdeutlichen, dass trotz unterschiedlicher Welten und Drehbücher Parallelen zu unserem eigenen Leben gefunden werden können. Jeder Einzelne muss dabei für sich selbst entdecken, mit welcher Serienwelt er sich identifizieren und mitfühlen kann. Serien sind daher vielmehr als nur eine Möglichkeit dem Alltag zu entfliehen. Sie lassen uns in eine Welt eintauchen, in der wir uns mit uns selbst beschäftigen sowie neue Gedankengänge und Wege entdecken können.

Sie möchten mehr über die Zukunft der TV-Branche erfahren?

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?